Patek Philippe: Ladies Calatrava Referenz 7200/200R Replica-Freigabe

      Kommentare deaktiviert für Patek Philippe: Ladies Calatrava Referenz 7200/200R Replica-Freigabe

Das Prinzip der künstlichen Verknappung ist in der Luxusgüterbranche beliebt. Niemand betreibt es so gekonnt wie Patek Philippe: Manche Uhren der Manufaktur bekommt man nur auf persönlichen Antrag mit Zustimmung des Firmenchefs. mmo-Autor Gerd Gregor Feth über ein kluges Geschäftsmodell.München – Vor einigen Jahren wollte ein Unternehmer aus der Nahrungsmittelbranche in Nordrhein-Westfalen sich etwas ganz Besonderes gönnen: Eine Uhr von Patek Philippe. Keine normale Uhr mit nur drei Zeigern, auf der die Zeit abzulesen ist. Denn davon hatte er im Lauf der Jahre schon einige erworben. Er trachtete vielmehr nach Patek Philippes Superlativ fürs Handgelenk: Der Sky Moon Tourbillon.Diese Referenz 5002 wurde 2001 vorgestellt und ist seitdem die komplizierteste und teuerste Armbanduhr der Genfer Luxusuhrenmanufaktur. Ihr Uhrwerk besteht aus 686 aufs Feinste bearbeiteten Einzelteilen, die neben der momentanen Uhrzeit weitere seltene zusätzliche uhrmacherische Kostbarkeiten – Komplikationen genannt – eingebaut haben: einen Ewigen Kalender, eine Minutenrepetition, ein Tourbillon. Auf der Rückseite strahlt der Sternenhimmel über der nördlichen Hemisphäre und zeigt den Lauf der Sterne mit ihren Winkelbewegungen. Damaliger Preis: 897.130 Euro, Produktion zwei Exemplare im Jahr.

Das aktuelle Uhrenjahr steht bei Patek Philippe ganz im Zeichen kostbarer Steine. Besonders viele von ihnen tummeln sich auf der Lünette der Ladies Calatrava Referenz 7200/200R: 142 Diamanten im dichten Flammé-Besatz zieren die Lünette, und 26 weitere die Dornschließe.

Patek Philippe: Ladies Calatrava Referenz 7200/200R
Patek Philippe: Ladies Calatrava Referenz 7200/200R
(Foto: Nik Schölzel)

Der elegante Zeitmesser macht die feine Mechanik, für die Patek Philippe berühmt ist, nicht nur für Damen zugänglich, sondern auch sichtbar: Das aufwendig verzierte Automatikkaliber 240 ist durch den Saphirglasboden des 34,6 messenden Rotgoldgehäuses zu erkennen. Für den Glanz von insgesamt 168 Edelsteinen bezahlt man bei Patek-Philippe 35.709 Euro. ak